accedo

Radlberger hat Durst auf mehr

Radlberger_WEBaccedo

18.4.2012

Radlberger, der niederösterreichische Getränkespezialist, legt beim Umsatz um 1,5 Millionen Euro auf 63 Millionen Euro zu (2010: 61,5 Millionen). Im vergangenen Jahr wurden 170 Millionen PET Flaschen und Dosen in Unterradlberg abgefüllt. Das Unternehmen füllt 250 verschiedene Produkte für den europaweiten Vertrieb ab, mehr als ein Drittel des Umsatzes entfällt auf den Export. Getränke aus Unterradlberg werden in insgesamt 16 Länder Europas geliefert.

„Umsatzkaiser“ 2011: Stevia-gesüßte Produkte und Lohnfüllungen

„Umsatzkaiser 2011“ sind die Innovation Stevita sowie der Bereich der Lohnfüllungen: Stevita war das erste ausschließlich mit Stevia gesüßte Produkt im heimischen Regal und verkaufte sich seit Einführung im Dezember bereits 600.000 Mal. Der Bereich Lohnfüllungen – darunter versteht man das Abfüllen fremder Marken – legte 2011 dank einer intensiven Bearbeitung und personellen Verstärkung um 52% zu.

Ausblick auf 2012: Radlberger hat Durst auf mehr

Ziele für 2012: Umsatzplus von 25% angestrebt

Für 2012 setzt sich Radlberger ein Umsatzwachstum von 25% zum Ziel und nimmt das neue Hochregallager im Wert von 10 Mio Euro in Betrieb. Speziell die Premium-Brands aus dem Hause Radlberger sollen 2012 stark zulegen.

Ausbau der Kapazitäten: Vollautomatisiertes Hochregallager geht in Betrieb

Um dem weiteren Wachstum wortwörtlich Platz zu geben, wurde gemeinsam mit der Privatbrauerei EGGER ein vollautomatisiertes Hochregallager um 10 Millionen Euro errichtet.  „Wir verdoppeln durch dieses Projekt unsere Lagerkapazitäten und sind damit für das weiterhin angestrebte Wachstum bestens gerüstet“, erklärt Christian Weisz.

Das neue Hochregallager mit einer Fläche von 3.500 m² hat ein Volumen von      100.000 m³ und bietet Platz für 20.000 Paletten und wird soeben in Betrieb genommen.

Radlberger kann bis zu 60.000 1,5 L PET Flaschen pro Stunde abfüllen

Radlberger füllt aktuell jährlich 170 Millionen Flaschen ab, Tendenz kontinuierlich steigend. Das Unternehmen ist gerüstet: So sind die Anlagen bei Vollauslastung in der Lage, 60.000 PET Flaschen pro Stunde abzufüllen.

Südafrikanisches Unternehmen setzt auf Experten Radlberger

Radlberger setzt verstärkt auf den Bereich Lohnfüllung: Eigene Mitarbeiter garantieren  verstärkte Akquise. So überzeugte Radlberger aktuell Appletiser – ein südafrikanisches Unternehmen und Tochter der SABMiller Gruppe – von seiner Kompetenz. Appletiser lässt ab sofort in Unterradlberg einen 100%igen, karbonisierten Apfelsaft für den englischen Markt abfüllen. Die Entscheidung für Radlberger als Kooperationspartner beruht auf mehreren Ebenen: Die Äpfel für den Saft kommen aus Europa, Radlberger kann kalt-aseptisch abfüllen – und diese Expertise haben nur eine Handvoll Unternehmen. „Wir freuen uns sehr über den Neukunden. Das beweist, dass wir auch international erfolgreich sind“, so Christian Weisz.

2 Millionen Flaschen Stevita als Ziel für 2012

Die Produktion von Stevita läuft auf Hochtouren. „Nur wenige Produkte generieren einen vergleichbaren Erfolg in so einem kurzen Zeitraum“, ist Weisz stolz darauf, dass sein Unternehmen „den richtigen Riecher“ für diese Innovation hatte. Für 2012 setzt er sich 2 Millionen verkaufte Stevita-Flaschen zum Ziel.

Sommer, Sonne und neue Getränke

Innovationskraft im Hause Radlberger: 2012 lanciert der Getränkespezialist zwei spannende Produkte. Die Palette von „Echt Holler“ wird um die Sorte „Roter Holunder“ ergänzt und die beliebte Granny´s Reihe um die sommerliche Sorte „Apfel-Zitrone gespritzt“. Ab Mitte Mai sind beide Produkte in der 1,5 l PET-Flasche zu einem UPV von Euro 1,19 EUR bei Merkur,  Metro, Unimarkt, C&C und Nah & Frisch, sowie Kastner und Kiennast erhältlich.

PET im Fokus: 8 von 10 Flaschen werden dem Recycling zugeführt

Christian Weisz freut sich, dass die ÖsterreicherInnen bereits 8 von 10 PET Flaschen dem Recyling-Prozess zuführen, wo die Flaschen wiederverwertet werden können. „Unser erklärtes Ziel lautet, auch die restlichen 20 Prozent der Verwertung zuzuführen. Österreich ist ein Recycling-Vorreiter – und das ist gut so. Wir sind Gründungsmitglied beim Recyclingunternehmen PET to PET, wo bereits jetzt 100 % der gesammelten PET-Flaschen erneut zu PET-Flaschen verarbeitet werden.“ Das Ziel bei Radlberger lautet: „Wir wollen mittelfristig den Anteil an wiederverwerteten Material in unseren Flaschen von 30 auf 50 % erhöhen.“

Rückblick 2011: Lancierung von Stevia-Produkten sowie 10 Mio Investment in den Standort

Drei  Standbeine für Radlberger: Starke Marken, Lohnabfüllungen und Handelsmarken

Radlberger steht auf drei starken Standbeinen: Dem Vertrieb der eigenen Marken wie Radlberger, Granny`s, Stevita & Co, der Lohnfüllung sowie der Produktion von Handelsmarken für heimische und europäische Handelsketten. Die drei Bereiche spiegeln sich gleichberechtigt in der Bilanz wieder: 21 Millionen Euro wurden mit eigenen Marken umgesetzt, 20 Millionen mit Lohnfüllungen (plus 52 %) und 22 Millionen mit Handelsmarken.

Radlberger ist absoluter Marktführer bei Apfelsaft gespritzt: 6 von 10 getrunkenen Apfelsaft gespritzt Produkten kommen von Granny´s

Der Entwicklung und dem Vertrieb von eigenen Marken wie Granny´s gespritzt, Radlberger, Stevita und anderen widmet Radlberger besondere Aufmerksamkeit.

So ist das Segment gespritzter Apfelsaft nahezu gleichzusetzen mit der Marke „Granny´s“: 6 von 10 verkauften Flaschen Apfelsaft gespritzt kommen von Granny´s. Die Marke legte im Vorjahresvergleich absatzmäßig um 1% zu, wertmäßig um 3% – auch bedingt durch Preissteigerungen der Rohware.

Das bekannteste Produkt des Unternehmens ist seit jeher die Limonaden-Marke Radlberger, die seit über 20 Jahren produziert wird und einen Marktanteil1 von knapp 4% hat; 2011 konnte der Erlös der Radlberger Limonaden um 4% gesteigert werden.

Marken aus dem Hause Radlberger:Radlberger              LimonadeGranny´s                Apfelsaft gespritztStevita                    Wellnessgetränk aus SteviaEcht Holler               HolunderlimonadeTiroler Alm               Kräuterlimonade

Black Jack   Cola      Colagetränk

arriba!                     Elektrolytgetränk

Mix-It                      Sodawasser

Himbeerkracherl       klassischer Kracherl

London   Sparkling   Bitter Lemon/Tonic

Imola                      Energy Getränk

Lohnfüllungen: Export in 16 Länder

Die Expertise im Bereich der Abfüllung in PET Flaschen ist eine der Stärken des Unternehmens im Hinblick auf das Geschäftsfeld der Lohnabfüllung. Radlberger füllt für viele namhafte Getränkeproduzenten im In- und Ausland ab. So werden Getränke nach Deutschland, Ungarn, Tschechien, Rumänien, Slowakei, Italien, Niederlande, Schweiz, Belgien, Slowenien, Griechenland, Bulgarien, Serbien, Kroatien, Großbritannien und  Irland geliefert.

Radlberger geht im Segment Lohnfüllungen den entscheidenden Schritt weiter: Gemeinsam mit Kunden –  wie aktuell Eckes Granini – entwickelt und produziert Radlberger moderne Verpackungen: So wurde 2011 die Flasche für Yo-Sirup mit dem einzigartigen Anti-Patz-Verschluss gemeinsam umgesetzt.

Heimischer Lebensmittelhandel (LEH) vertraut Radlberger

Radlberger ist ein großer Handelsmarkenproduzent. Einer der wesentlichen Faktoren für dieses Geschäftsfeld, ist der extrem kurze „time to market“ in der Produktentwicklung. Von der individuellen Lösung, die Radlberger mit und für die Auftraggeber konzipiert, bis zur Auslieferung ins Regal, dauert es in der Regel nur drei Wochen. Radlberger arbeitet für alle namhaften österreichischen Supermarktketten sowie verschiedene internationale Ketten.

Mega-Erfolg dank Innovationskraft: Stevita erobert Konsumenten

Radlberger punktet bei Konsumenten mit dem neuen Wellnessgetränk „Stevita“2. Bereits 3 Monate nach Einführung im österreichischen LEH wurden 600.000 Flaschen verkauft und die Nachfrage steigt kontinuierlich. „Beide Sorten – sowohl Schwarztee-Sauerkirsche als auch Weißtee-Mandarine – kommen bei den Konsumenten gut an“, so Christian Weisz, Geschäftsführer für Verkauf und Marketing bei Radlberger. „Die Produktentwicklung von Stevita war die absolut richtige Entscheidung. Wir freuen uns sehr über die positiven Reaktionen unserer Kunden“, ergänzt Weisz. Und weiter: „Wir waren das erste heimische Unternehmen, das ein Produkt nur mit der Süße aus Stevia lanciert hat, das macht uns stolz“. Für das aktuelle Geschäftsjahr plant er die Einführung einer weiteren Geschmacksrichtung. „Stevita ist eine wesentliche Erweiterung unsers Sortiments. Stevita hat klar die Gesundheit im Fokus und ist ein Angebot an all jene, die gerne natürlich kalorienfrei genießen möchten.“

 

Über Radlberger

Im Jahr 1988 als Schwesternfirma der EGGER Privatbrauerei gegründet, beschäftigt Radlberger heute 150 Mitarbeiter am Standort Unterradlberg. Der niederösterreichische Pionier füllte damals als erstes österreichisches Unternehmen Limonade und Wasser in PET-Verpackungen ab. Heute werden in den drei Geschäftsbereichen Eigenmarken, Handelsmarken und Lohnabfüllungen in Summe rd. 170 Millionen Einheiten produziert und ein Umsatz von 63 Millionen Euro erwirtschaftet. Die bekanntesten Topmarken sind Radlberger (www.radlberger.at), seit über 20 Jahren erfolgreich am Markt positioniert, und Granny’s (www.grannys.at) sowie Stevita (www.stevita.at). Neben dem heimischen Markt bedient Radlberger zahlreiche Exportmärkte wie Deutschland, Ungarn, Tschechien, Rumänien, Slowakei, Italien, Niederlande, Schweiz, Belgien, Slowenien, Griechenland, Bulgarien, Serbien, Kroatien, Großbritannien und  Irland.

Der unternehmerische Erfolg liegt in der starken Kompetenz im wachsenden PET-Sektor und weiters in der enormen Innovationskraft − sowohl bei der Entwicklung von Verpackungen als auch bei neuen Produkten. Um einen nachhaltig geschlossenen Stoffkreislauf herzustellen und aus PET Flaschen wiederum PET Flaschen zu erzeugen, gründete Radlberger im Jahr 2004 gemeinsam mit anderen Unternehmen der Getränkeindustrie die PET to PET Recycling Österreich GesmbH (www.pet2pet.at).

1 Marktanteil CO2 haltige Limonaden inkl. Cola-Getränke

2 Stevita – die gesunde Alternative: Die neuartige Süßung „Stevia“, welche aus der Stevia rebaudiana Bertoni Pflanze gewonnen wird, ist seit Anfang Dezember 2011 in Österreich zugelassen. Umfragen zufolge kennen bereits 13% der Österreicher3 die Vorteile der natürlichen Süßungsart: Stevia hat null Kalorien und verursacht kein Karies. Bei der Namensgebung von Stevita wurde bewusst die Assoziation mit Stevia gewählt, um gleichzeitig die Vorteile der pflanzlichen Süße in den Vordergrund zu stellen. „Mit Stevita wurde eine neue Getränkekategorie kreiert, die offensichtlich die Erwartungen der Österreicher an ein modernes und gesundes Produkt erfüllt“, so Weisz. Einer aktuellen Studie zufolge achtet jeder zweite Österreicher3 auf eine gesunde Ernährung.

3Studie: marketagent.com; Februar 2012 (30.01.2012-06.02.2012); 501 CAWI

Fotocredits: C=Radlberger; Abdruck honorarfrei

Weitere Informationen: www.radlberger.com

 

 

 

Pressematerial

Hinterlassen Sie einen Kommentar

 (wird nicht veröffentlicht)